Seite wählen
Palladium gilt als günstigeres Platin. Es überzeugt mit ähnlichen Eigenschaften und kommt in denselben Branchen zum Einsatz – vor allem in Katalysatoren für Otto-Motoren.

Palladium Kaufen

Im Vergleich zu andern Edelmetallen mit ihrer tausendjährigen Geschichte ist Palladium vergleichsweise jung. Erst im Jahr 1803 entdeckte der englische Arzt und Chemiker William Hyde Wollaston das Element in einer Lösung, in der er zuvor Platin mit Königswasser aufgelöst hatte. Bis ins 20. Jahrhundert wurde Palladium wegen der schwierigen Raffinierung kaum verwendet. Dies änderte sich kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, als es in Russland gelang, größere Mengen Palladium aus Nickelerz zu gewinnen.

Palladium und Platin sind sehr ähnlich in ihren chemischen Eigenschaften und werden von denselben Branchen nachgefragt. Manche Analysten bezeichnen Palladium und Platin gar als „Schwestermetalle“. Auch eine Analyse von Preisentwicklung und Nachfrage zeigt die enge wechselseitige Abhängigkeit: Da in vielen Anwendungen ein Metall gegen das andere ausgetauscht werden kann, gehen beispielsweise Lieferengpässe oder hohe Preise für Platin mit steigenden Preisen bei Palladium einher.

Was Sie beim Kauf von Palladium beachten sollten

Als Edelmetallkäufer legen Sie großen Wert darauf, die Kaufkraft Ihres Vermögens zu erhalten. AWK-Management e.U. unterstützt Sie dabei mit günstigen Konditionen und erstklassigem Service. Damit Sie auf das in Ihrem Namen gekaufte Palladium keine Mehrwertsteuer zahlen müssen, lagern wir Ihren Bestand in einem Zollfreilager in der Schweiz. So bekommen Sie 19 % mehr Ware für Ihr Geld und profitieren gleichzeitig von den strengen Sicherheitsstandards der pro-aurum-Wertmetalldepots.

Expertentipp

„Mit mehr als 1.000 $ pro Feinunze verzeichnete Palladium sein Allzeithoch im Jahr 2001. Zu dieser Zeit kamen zwei für Palladium entscheidende Faktoren zusammen: Rekordzahlen der Autobauer, die bei der Herstellung von Katalysatoren für Otto-Motoren auf Palladium angewiesen sind, und eine Verknappung des Rohstoffangebots – ausgelöst durch den bis heute weltgrößten Palladiumproduzenten Russland.

Seitdem ist der Wert von Palladium, befeuert von der Finanzkrise und den Skandalen in der Autoindustrie, deutlich gefallen. Analysten gehen jedoch davon aus, dass der Preis von Palladium in absehbarer Zeit im Wert steigt – zum einen wegen der generell wachsenden Nachfrage nach Autos. u. a. in China, zum anderen, weil Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Emissionen zunehmend in Misskredit geraten und so Fahrzeugen mit Otto-Motor deutlich stärker nachgefragt werden.“

Was spricht für den Kauf von Palladium?

  • Nachfrage übersteigt seit Jahren die Fördermenge
  • chinesischer Automarkt wächst kontinuierlich seit 2005
  • Dieselfahrzeuge befinden sich in der Krise
  • wichtige Fundamentaldaten deuten auf eine Trendwende bei den Preisen hin
  • Palladium hat für Zukunftstechnologien enormes Potenzial
  • Käufer profitieren von Engpässen bei Platin

Was spricht gegen den Kauf von Palladium?

  • Konjunkturabhängige Nachfrage sorgt für Preisschwankungen
  • Entwicklung der Automobilindustrie ist nicht langfristig vorhersehbar
  • Geopolitische Verwerfungen beeinfluss Kurs (Krim-Konflikt)
Ihre Produkte
Chat öffnen
Chat
Schön dass Sie uns besuchen! 😊
Sie haben eine Frage? Einfach schreiben! 👇
Powered by